DHF_8075.JPG (1)
DHF_4392 (2).jpg
Christl Spiele.jpg
IMG_9000.JPG
IMG_0622.JPG
IMG_8628.JPG

Gemeindejugendpflege, Geschichte und allgemeine Infos

Seit über 20 Jahren gibt es in der Gemeinde Obertraubling einen hauptamtlichen Jugendpfleger, der sich um die Organisation und Leitung der drei Jugendtreffs in Obertraubling, Gebelkofen und Niedertraubling sowie die Ferienfreizeitangebote kümmert.

Der Jugendpfleger der Gemeinde soll Netzwerker sein und so auch Ansprechpartner für Vereine, Eltern, usw. für den Kinder- und Jugendbereich sein. Es findet eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Behörden und anderen Einrichtungen statt und will schaffen sich um die Belange der Kinder, Jugendliche und auch Eltern zum Thema Jugendarbeit zu kümmern.

Wegen des Ausbaus der Kinderkrippe fand der Jugendtreff im Sommer 2010 in den ehemaligen Räumlichkeiten der Bücherei in der Hermann- Zierer- Grundschule übergangsweise eine neue Heimat. Von den Anfängen in der Jahnstraße 7 (Unterbringung im Kindergarten Regenbogen) bis heute wurde in der Gemeinde kontinuierlich an der Weiterentwicklung der Jugendarbeit gearbeitet.

Kreisjugendpfleger Reinhold Stubenrauch, der am Tag der offenen Tür zur 20 jährigen Jubiläum leider nicht teilnehmen konnte, bezeichnete diese Entwicklung in seinen Worten- „ohne Übertreibung als Erfolgsgeschichte“. Die Gemeinde leistet seit 1998 Jugendarbeit in Form der Offenen Kinder- und Jugendsozialarbeit. Zu dieser Zeit wurde das erste Jugendtreff in Obertraubling an der Jahnstraße eröffnet und erstmals ein Jugendpfleger eingestellt.

Der Spatenstich für den Bau eines neuen Jugendtreffs an der Edekastraße erfolgt schließlich im August 2012. Nur ein gutes Jahr später konnte der neue Jugendtreff im September 2013 eröffnet und von den Obertraublinger Kindern und Jugendlichen in Beschlag genommen werden. Die Tür des Treffs steht seither allen Kindern und Jugendlichen offen.

Die Gesamtkosten liegen bei ca. 430.000 €, die Maßnahme wird durch den bayerischen Jugendring mit 122.000€ bezuschusst.

Der neue Jugendtreff zeichnet sich bei einer Nutzfläche von 170m² durch ein großzügiges Raumangebot aus. Herzstück ist der große, offene Treff mit Billard, Kicker, Computer- Bereich und Theke. Daneben laden zwei Gruppenräume zum Verweilen ein. Dort findet man auch ein Schlagzeug und eine Gitarre, um sich auszuprobieren. Viele tolle Gesellschaftsspiele und verschiedene Spielekonsolen sowie ein Kicker und eine Dartscheibe laden ein seine Freizeit bestmöglich gestalten zu können. Es gibt auch die Möglichkeiten sich zurück zu ziehen oder zu lesen oder mal in Ruhe einen Film zu schauen. Eine Küche, Lagerräume, barrierefreie Sanitäranlagen und das Büro des Jugendpflegers runden das Raumangebot ab. Eine Terrasse und ein großzügiger Außenbereich mit Tischtennisplatte, Grill und Feuerstelle stehen ebenfalls zur Verfügung.

Während der Öffnungszeiten können vielfältige Angebote genutzt werden. Neben Billard und Kicker stehen Gesellschaftsspiele, Workshops, Ausflüge, Kochen, Tanzen, Computer- Konsolen spielen und natürlich Musik hören oder der Treff mit Freunden auf dem Programm. Des Weiteren feiern wir viele Feste und Partys wie Fasching, Halloween und Weihnachten) mit Allen die Lust und Zeit haben. Die Jugendpflegerin orientiert sich nach den Interessen, Vorlieben und Talenten der Kinder und Jugendlichen und versucht gemeinsam mit diesen immer wieder Neues, Interessantes und für sie passendes zu organisieren oder Verbindungen und Netzwerke zu schaffen.

Gerne bietet die Jugendpflegerin auch Beratungsangebote- und Gespräche. Für alle Besucher hat sie immer ein offenes Ohr. Gerne können auch Eltern oder Vereine dieses Angebot der Beratung zum Thema Jugendarbeit nutzen auch bei rechtlichen Fragen oder Jugendschutz stehe ich ihnen gerne soweit wie möglich zur Verfügung. 

 

Generell finden sich die drei Hauptelemente der Offenen Jugendarbeit wieder.

Diese sind:

- offener Betrieb

- Veranstaltungen, Feste und Feiern

- besondere Angebote

 

Die Seele eines Jugendtreffs liegt im sog. Offenen Treff. Offener Treff bedeutet, der Jugendtreff ist geöffnet und die Kinder- und Jugendlichen können sich frei bewegen. Im Treff selbst gelten die Regelungen der Verkehrssicherungsplicht und keine Aufsichtspflicht. Dies bedeutet, dass die Kinder und Jugendlichen jederzeit kommen und gehen dürfen und nicht die gesamte Öffnungszeit bleiben müssen. Die Kids können sich frei und selbstständig bewegen und beschäftigen. Die Verkehrspflicht ist eine objektbezogene Schutzverpflichtung. Hierbei ist es Aufgabe des Personals, beispielsweise die Einrichtung frei von erkennbaren Gefahren zu halten. Die Jugendpflegerin hat somit immer das Hausrecht. Jedoch ist trotz alle dem, das Höchste Wohl, das Kindeswohl und daher wird die Jugendpflegerin immer ihr Bestmöglichstes tun, um dieses Wohl zu schützen.

 

Jeder Einzelne von euch ist für die Mitgestaltung und die Sauberkeit der Jugendtreffs verantwortlich.

Ein Jugendtreff lebt aus seinen Besuchern und so können immer wieder tolle neue Ideen in die Realität umgesetzt werden.

Hierzu kann man auch das jährliche Jugendforum in den Treffs besuchen und seine Wünsche, Ideen gegenüber der Politik in der Gemeinde äußern. Denn die Meinung der jungen Bürgerinnen und Bürger ist dem Bürgermeister und unseren Jugendbeauftragten im Gemeinderat sehr wichtig.

In den Schaukästen und hier auf der Internetseite findet man auch die wichtigsten Neuigkeiten zu den verschiedenen Themen. Also haltet die Augen offen.

Die Regeln der Jugendtreffs variieren je nach Treff, aber unterliegen immer dem Jugendschutzgesetz. Kommt vorbei und macht euch selbst ein Bild. Alle Kinder und Jugendlichen sind dazu herzlich eingeladen.

 

Ganzjährliche Angebote im Treff (nicht in allen Jugendtreffs):

- Kicker

- Billard

- Dart

- Karten- und Gesellschaftsspiele

- Schlagzeug und Gitarre

- Ukulele

- Box Sack

- rießen Spiele (Jenga, Wickinger Schach, )

- Basketball

- Grillstelle

- Feuerstelle

- Tischtennis

- verschiedene Spiele Konsolen (PS2, PS3, Wii)

- Bastel- und Gestaltungsangebote

u.s.w…

 

Da sich die Vorlieben der Kinder und Jugendlichen ändern, wechselt auch von Zeit zu Zeit das Outfit der Jugendtreffs sowie Stil und die Atmosphäre des offenen Bereichs.

Vermietung des Jugendtreffs:

Das Jugendtreff in Obertraubling kann auch gemietet werden. Dieses Angebot gilt für Gemeindemitglieder und deren Kinder bis zum 12. Lebensjahr.

Diese Veranstaltungen können nur an Samstagen angeboten werden.

Bei Interesse und für weitere Informationen können Sie jederzeit die Leitung des Treffs kontaktieren.

 

Im Jugendtreff in Niedertraubling bietet uns die Feuerwehr einen Raum in dem an Donnerstagen das Jugendtreff für 3 Stunden abgehalten werden kann.

Auch in Gebelkofen in der Alten Schule stehen uns Räumlichkeiten zur Verfügung die zusammen mit der KLJB genutzt werden.

 

Jeder Einzelne Besucher ist für die Mitgestaltung der Jugendtreffs verantwortlich. So kannst du auch bei den jährlichen Jugendforen in den Treffs deine Wünsche und Ideen gegenüber der Politik in deiner Gemeinde äußern. Denn deine Meinung ist dem Bürgermeister und unseren Jugendbeauftragten im Gemeinderat sehr wichtig in den Schaukästen oder hier auf der Internetseite findest du auch die wichtigsten Neuigkeiten. Also halte die Augen offen.

 

Die Regeln der Jugendtreffs variieren je nach Treff, aber unterliegen immer dem Jugendschutzgesetz. Komm vorbei und macht euch selbst ein Bild. Alle Kinder und Jugendlichen sind dazu herzlich eingeladen.

 

„ DIE TÜR STEHT ALLEN KINDERN UND JUGENDLICHEN OFFEN…

… und ich freue mich auf tolle aktionsreiche Zeiten in allen drei Jugendtreffs der Gemeinde Obertraubling!“

 

Christina Weigl (Christl)

-Gemeindejugendpflegerin-

 

Verkehrspflicht:

Bei den Aktionen im und um den Kinder- und Jugendtreff gibt es eine so genannte Verkehrssicherungspflicht und keine Aufsichtspflicht, wodurch die Kinder und Jugendlichen jederzeit kommen und gehen dürfen und nicht die gesamte Öffnungszeit bleiben müssen. Die Kids können sich frei und selbstständig bewegen und beschäftigen. Die Verkehrspflicht ist eine objektbezogene Schutzverpflichtung. Herbei ist es die Aufgabe des Personals, beispielsweise die Einrichtung frei von erkennbaren Gefahren zu halten.

Die Jugendpflegerin hat somit immer das Hausrecht!